Ausstellungstafel: Die Arbeitsbedingungen in den Walther-Werken

Diese Sammelmappe der Ergänzungsausstellung "Mobilisierung für die Kriegswirtschaft: KZ-Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion" beschreibt die Arbeit in den Walther-Werken. Für die Arbeit in den Walther-Werken wurden meist Häftlinge mit Fachkenntnissen ausgewählt. Zivile Mitarbeiter der Firma Walther führten die Aufsicht. Die SS-Kommandoführer Reese und Speck kamen nur selten in das Werk, misshandelten dann aber oft einzelne Häftlinge besonders schwer. Dennoch war die Arbeit dort begehrt, denn das Arbeitstempo war erträglich.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
J4.1108
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551