„Hamburger Fußball im Nationalsozialismus“ (Rathausausstellung 2016)

Einblicke in eine jahrzehntelang verklärte Geschichte

In Deutschland war nach dem 30. Januar 1933 ein selbstbestimmtes Leben und Handeln nicht mehr möglich. Die rassistische und aggressiv nationalistische Ideologie der NSDAP durchdrang alle Lebensbereiche, alles wurde „nazifiziert“. Dies galt auch für die Sportvereine.

Die vielfältige, „bunte“ Sportbewegung der Weimarer Republik – und mit ihr der Fußballsport – wurden „gleich- geschaltet“: Linientreue Vereinsführer ersetzten die bisherigen Vorsitzenden, Vereinsmitglieder wurden aus rassistischen und politischen Gründen ausgegrenzt und ausgeschlossen und militärischer Drill, sogenannter „Wehrsport“, eingeführt.

Zu den sportpolitischen Maßnahmen der Nationalsozialisten gehörten das Verbot und die Verfolgung der traditionsreichen Arbeitersportbewegung. Sportlerinnen und Sportler, die sich den „neuen Verhältnissen“ nicht anpassten oder als „rassischminderwertig“ galten, wurden in Gefängnissen und Konzentrationslagern inhaftiert und ermordet.

Dokumentiert werden in dieser Ausstellung – vor allem an Beispielen aus dem Hamburger Fußballsport – die nationalsozialistische Sportpolitik der NSDAP, Maßregelungen von Sportlerinnen und Sportlern, Verbote und Verfolgungen. Ergänzend wird auch ein Blick auf die Neuorganisation des Sports nach Kriegsende sowie auf die – späte – Aufarbeitung seiner Geschichte im Nationalsozialismus geworfen.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Herbert Diercks (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) in Zusammenarbeit mit Dr. Claudia Bade, Karin Schawe, Paula Scholz und Werner Skrentny (alle aus Hamburg). Weitere Mitarbeit erfolgte durch die Praktikant*innen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme Rahel Achterberg (Oldenburg), Hannah Graap und Kimberley Ohlow (beide aus Hamburg). Die Recherche und Umsetzung wurden außerdem unterstützt von Ralf Klee (Lauenburg), Heinrich Nahr (Hamburg) und Veronika Springmann (Berlin).

Vertiefendes Material zum Thema in der Lernwerkstatt Rathausausstellung 2016 – Tafel 01: Titelseite Rathausausstellung 2016 – Tafel 02: Der bürgerliche Fußball bis 1933 Rathausausstellung 2016 – Tafel 03: Der Arbeitersport in Hamburg bis 1933 Rathausausstellung 2016 – Tafel 04: Der Sport-Club Lorbeer von 1906 e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 05: Jüdinnen und Juden im Sport bis 1933 Rathausausstellung 2016 – Tafel 06: Die Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit ("Rotsport") Rathausausstellung 2016 – Tafel 07: Der Freie Turn- und Sportverein "Fichte" Hamburg-Eimsbüttel von 1893 e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 08: Frauenfußball Rathausausstellung 2016 – Tafel 09: Die "Gleichschaltung" des Sports ab 1933 Rathausausstellung 2016 – Tafel 10: Die sportpolitischen Hauptakteure im deutschen Reich und in Hamburg ab 1933 Rathausausstellung 2016 – Tafel 11: Die Umstrukturierung des Hamburger Sports 1933/34 Rathausausstellung 2016 – Tafel 12: Arbeitersportler in einem bürgerlichen Verein: Franz Heitgres Rathausausstellung 2016 – Tafel 13: Widerstand der Roten Sporteinheit Rathausausstellung 2016 – Tafel 14: Der Arbeitersportler Walter Wächter Rathausausstellung 2016 – Tafel 15: Jüdische Sportvereine in Hamburg nach 1933 - Sport im Schatten der Verfolgung Rathausausstellung 2016 – Tafel 16: Der Hamburger Sport-Verein e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 17: Der SC Victoria Hamburg von 1895 e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 18: Erwin Seeler - Eine Hamburger Fußballerlaufbahn Rathausausstellung 2016 – Tafel 19: Fußball außerhalb des Vereinssports Rathausausstellung 2016 – Tafel 20: Der Eimsbütteler Turnverband e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 21: Die jüdischen Mitglieder des Eimsbütteler Turnverbands Rathausausstellung 2016 – Tafel 22: Martin Stock - ein jüdischer Fußballfunktionär Rathausausstellung 2016 – Tafel 23: Verfolgt: Fußballer und Funktionäre der jüdischen Sportgruppe "Schild" in Hamburg Rathausausstellung 2016 – Tafel 24: Hamburger Vereine in der Gauliga 1933 bis 1945 Rathausausstellung 2016 – Tafel 25: Asbjorn "Assi" Halvorsen Rathausausstellung 2016 – Tafel 26: Vereinssport und Hitlerjugend Rathausausstellung 2016 – Tafel 27: Der FC St. Pauli von 1910 e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 28: Die Zerstörung des Millerntor-Sportplatzes des FC St. Pauli Rathausausstellung 2016 – Tafel 30: Der Betriebssport Rathausausstellung 2016 – Tafel 31: Der Fußballfan Willem Rienstra - ermorder im KZ Neuengamme Rathausausstellung 2016 – Tafel 32: Cor de Bruin - ein niederländischer Fußballer als Zwangsarbeiter in Hamburg Rathausausstellung 2016 – Tafel 33: Fußball während des Krieges Rathausausstellung 2016 – Tafel 34: "Im Zeichen der Feldpost" Rathausausstellung 2016 – Tafel 35: Tadeusz Brzeski - Fußball spielen als polnischer Zwangsarbeiter in Hamburg Rathausausstellung 2016 – Tafel 36: Fußball im Konzentrationslager Neuengamme Rathausausstellung 2016 – Tafel 37: Otto "Tull" Harder Rathausausstellung 2016 – Tafel 38: Der Luftwaffen-Sportverein Groß-Hamburg e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 39: Erschossen am Höltigbaum: Hermann Kath Rathausausstellung 2016 – Tafel 40: Die Sportvereinigung der Polizei Hamburg von 1920 e.V. Rathausausstellung 2016 – Tafel 41: HSV-Präsident Emil Martens - verfolgt als Homosexueller Rathausausstellung 2016 – Tafel 42: Fußballer in Kriegsgefangenschaft: Ernst Seikowski und Rudolf Noack Rathausausstellung 2016 – Tafel 43: Die Neuorganisation des Sports nach Kriegsende in Hamburg Rathausausstellung 2016 – Tafel 44: "Ehrungen" für Nationalsozialisten Rathausausstellung 2016 – Tafel 45: Aufarbeitung der Geschichte - Hamburger Fußballvereine im Nationalsozialismus Rathausausstellung 2016 – Tafel 46: Vereinsfanatismus, Fangewalt und rechte Symbolik Rathausausstellung 2016 – Tafel 47: Hamburger Fans gegen rechts Rathausausstellung 2016 – Tafel 48: Impressum