Häftlinge im KZ Neuengamme (einschließlich Außenlager)

 

Herkunftsland

Männer

Frauen

Gesamt

Belgien

3.500

150

3.650

Dänemark

2.400

0

2.400

Deutschland

8.800

400

9.200

Frankreich

11.000

650

11.650

Griechenland

1.200

0

1.200

Italien*

1.100

100

1.200

Jugoslawien

1.000

250

1.250

Lettland

3.200

100

3.300

Luxemburg

50

0

50

Niederlande

6.600

250

6.850

Norwegen

2.800

0

2.800

Österreich

300

0

300

Polen

13.000

2.700

15.700

Sowjetunion (ohne baltische Staaten)

21.000

2.000

23.000

Spanien

750

0

750

Tschechoslowakei

800

800

1.600

Ungarn**

1.400

5.800

7.200

Andere Länder

     

In den Lagerbüchern nicht oder gesondert erfasste Häftlinge:

1000 sowjetische Kriegsgefangene

2000 dänische Polizisten

Ca. 1500 zumeist deutsche Polizeihäftlinge

Ca. 1400 zur Hinrichtung Eingelieferte

5.800

100

5.900

 

86.800

13.600

100.400

Unter den registrierten Häftlingen befanden sich:

Ca. 13000 Juden

Ca. 500 Roma und Sinti

     

Es handelt sich um Schätzungen auf der Grundlage von schriftlichen Quellen, Aufzeichnungen und Erinnerungen ehemaliger KZ-Gefangener.

* Unter den Häftlingen aus Italien befanden sich auch viele aus den italienisch besetzen Gebieten Jugoslawiens.

** Zu den KZ-Gefangenen aus Ungarn gehörten viele ethnische Minderheiten, vor allem slowakische und rumänische Juden.

virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551