„Gefängnisse und Gedenkstätte“ (Freiluftausstellung)

Dokumentation eines Widerspruchs

Im Jahr 1948 wurde auf dem Gelände des ehemaligen Häftlingslagers das „Männergefängnis Neuengamme“ (JVA XII) eingerichtet. Ende der 1960er Jahre wurde im Bereich der ehemaligen Tongruben ein weiteres Gefängnis (JVA IX) errichtet, welches zunächst als Jugendanstalt, später als Justizvollzugsanstalt genutzt wurde. Jahrzehntelang protestierten ehemalige Häftlinge und Verbände gegen die geschichtsverdrängende Nutzung des Geländes. Erst im Jahr 2003 wurde schließlich das erste Gefängnis abgerissen. 2005 beschloss die Hamburger Justizbehörde die endgültige Schließung der JVA Vierlande.

Seit 2007 informiert eine Freiluftausstellung an den Mauerresten des Gefängnisses über die Hintergründe und Umstände von der Errichtung bis zum endgültigen Abriss der Justizvollzugsanstalt Vierlande.

Foto der ehemaligen Mauer der Justizvollzugsanstalt einschließlich Wachturm und Stacheldraht und mit Ausstellungstafeln
Weiterführende Informationen Die Justizvollzugsanstalten
virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551