Walter Eisfeld

Biographie von Walter Eisfeld, geboren am 11.7.1905 in Halle/Saale. Eisfeld war zunächst als Landwirt tätig. Er trat 1925 der NSDAP und 1927 der SA bei. Im Jahr 1929 wechselte er von der SA zur SS. Seit 1933 war Eisfeld hauptamtlich im Dienst der SS. Im Juni 1938 kam er im Range eines SS-Sturmbannführers ins KZ Dachau. Kurz darauf wurde er Schutzhaftlagerführer und stellvertretender Kommandant im KZ Sachsenhausen. Von Januar bis April 1940 war er Kommandant des KZ Neuengamme. Eisfeld verstarb am 3.4.1940 in Dachau.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
J3.1066
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551