Umgang mit Entkräfteten

Themenmappe der Ausstellung „Zeitspuren“. Häftlinge, die durch Hunger, Kälte und unmenschliche Arbeitsbedingungen ihre Kräfte verloren, hatten kaum Überlebenschancen. Oft verlegte die SS sie in andere Konzentrationslager. 1942/43 wurden Häftlinge, bei denen nicht mit einer schnellen Wiederherstellung ihrer Arbeitskraft gerechnet wurde, im Krankenrevier durch Injektionen getötet. Als 1944 Häftlinge in immer größerer Zahl krank und arbeitsunfähig aus den Außenlagern zurückkehrten, wurden im Hauptlager immer mehr „Schonungsblocks“ eingerichtet, die Sterbelagern gleichkamen.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
J4.1006
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551