Häftlinge aus Ungarn

In dieser Themenmappe der Ausstellung „Zeitspuren“ wird die Gruppe der ungarischen Häftlinge betrachtet. Aus Ungarn stammende Juden wurden nicht mehr automatisch in den Vernichtungslagern umgebracht, sondern aufgrund des Arbeitskräftebedarf auf andere Konzentrationslager verteilt. Viele ungarische Jüdinnen aus Auschwitz sind in Frauenaußerlager des KZ Neuengamme deportiert worden.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
J5.1127
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551