Das „Skandinavierlager“ im KZ Neuengamme

Die Themenmappe der Ausstellung „Zeitspuren“ beschreibt die Zustände im „Skandinavierlager“. Mitte Februar 1945 hatte der Vizepräsident des Schwedischen Roten Kreuzes, Graf Folke Bernadotte, bei einem Treffen mit dem Reichsführer SS, Heinrich Himmler, die Erlaubnis erhalten, alle in Deutschland inhaftierten norwegischen und dänischen Gefangenen im KZ Neuengamme zusammenzuführen. Ab Mitte März trafen die Transporte mit skandinavischen Gefangenen dort ein. Direkt nach ihrer Ankunft wurden sie – notdürftig von den anderen Häftlingen abgesondert – im Hauptlager Neuengamme untergebracht, in dem grauenvolle Zustände herrschten. Durch zähe Verhandlungen konnte eine schrittweise Verbesserung der Situation für die skandinavischen Häftlinge durchgesetzt werden, schließlich wurde sogar eine ausreichende medizinische Versorgung gewährleistet.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
J10.1080
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551