Ausstellungstafel: Das Transitcamp

Die Tafel der Ausstellung „Zeitspuren“ beschreibt kurz die Nutzung des ehemaligen Konzentrationslagers als Transitcamp, welches dem Internierungslager seit Herbst 1946 für aus dem Ausland ausgewiesene deutsche Männer, Frauen und Kinder angeschlossen war. Die Ausgewiesenen kamen aus vielen Ländern Europas, Afrikas und Asiens. Nach einer kurzen Überprüfung konnten die meisten Rückkehrer das Lager nach wenigen Tagen wieder verlassen.


PDF-Dokument anzeigen

Art des Mediums:
Text
Format:
Digitales Medium
Sprache:
Deutsch
Herausgeber:
KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Veröffentlicht:
Hamburg: KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Erscheinungsjahr:
2005
Signatur:
O2.1090
Rechtliche Bedingungen:
alle Rechte vorbehalten ja



virtuelle Ausstellungen

Die Hauptausstellung „Zeitspuren“ sowie die übrigen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stehen auch in der Mediathek digital zur Verfügung.

zur Mediathek
Kontakt

E-Mail: lernwerkstatt@gedenkstaetten.hamburg.de
Telefon: +49 40 428 131 551